Sonntag, 21. August 2016

Linda Schipp - Memories to do - Allies Liste

Ich möchte euch heute ein Buch vorstellen, das ich bei meinem ersten Besuch im Drachennest des Drachenmond Verlages in Leverkusen entdeckt habe. Aufmerksam wurde ich durch das Cover in Lieblingsfarben, dann wurde ich neugierig durch den Titel und den Klappentext und letztendlich fand ich die Autorin so sympathisch, dass das Buch einfach mit musste – wenn auch leider noch nicht in der Drachenmond Ausgabe...



Darum geht es:

Allie wacht nach einem Unfall auf und kann sich an die Hälfte ihres Lebens nicht mehr erinnern. In ihrem Kopf ist sie wieder 17 und kurz vor dem Sprung aufs College. In Wirklichkeit ist sie aber schon 34, eine erfolgreiche Autorin/Journalistin und glücklich mit Aaron verheiratet. Außerdem hat sie einen kleinen Sohn. An all das kann sich Allie nicht mehr erinnern. Alles ist anders und sie kommt mit ihrem neuen Leben nicht mehr zurecht. Darum bittet sie ihren Ehemann, an den Ort ihrer letzten Erinnerung zurückkehren zu dürfen, in ihre Heimatstadt Townsend – zusammen mit ihrem damaligen besten Freund Luis. Schweren Herzens lässt Aaron sie ziehen, in der Ungewissheit, welche Pläne Luis verfolgt. Ob Allie die Reise hilft, ihr Gedächtnis wiederzufinden?



Meine Bewertung:

Ich kann nur sagen, ich bin sprachlos. Von den fünf Büchern, die ich diesen Monat bereits gelesen habe, ist dieses mein absolutes Lieblingsbuch – wobei ich eigentlich (bis auf eine Ausnahme vielleicht) alle Bücher mochte. Linda Schipp hat mich wirklich total überrascht mit ihrer Geschichte und der lebendigen Sprache. Die junge Autorin hat sehr schönes, bewegendes Debüt mit viel Herzblut geschrieben. Mein Gefühl bei der Lesung täuschte mich nicht – absolut ein Buch für mich.

Anhand des Titels wurde ich etwas in die Irre geleitet, denn ich dachte, es wäre wieder einmal ein „Listenbuch“. Ich habe ja schon einige Bücher dieser Art gelesen, Bücher über lange vergessene Wunschlisten etc. Doch darum geht es hier gar nicht so richtig. Ab einem gewissen Punkt beschließt Allie einfach, sich eine neue Liste mit zu schaffenden Erinnerungen aufzuschreiben. Keine, die sie schon erlebt hat, sondern solche, die sie in ihrem weiteren Leben abhaken will. Eine Liste, die sich ständig erweitern und verändern kann, für ihre Zeit in Townsend jedoch keine große Rolle spielt. Viel interessanter ist hier, was sie über sich und ihre Freundschaften, Beziehungen und ihr Verhältnis zu ihrer Mutter erfährt. Und immer mal wieder blitzen kleine Erinnerungen auf und Gefühle.

Von Anfang an ist klar, dass zwischen Allie und Luis etwas Ungeklärtes steht. Irgendwas ist in ihrer gemeinsamen Vergangenheit passiert. Und diese Sache steht offensichtlich zwischen den beiden. Allie fragt sich deshalb schon bald, in welcher Beziehung sie wirklich zu Luis stand. Waren sie „nur“ befreundet oder war da mehr? Am schlimmsten ist für Allie jedoch, dass ihre Mutter zwischenzeitlich gestorben ist und sie sich offenbar innerhalb der letzten 17 Jahre ganz furchtbar mit ihr zerstritten hatte, sodass der Kontakt abriss. Luis ist wegen seiner Gefühle für Allie hin- und hergerissen, denn er befürchtet, Allie wieder zu verlieren, und diesmal für immer. Andererseits hat er Aaron ein Versprechen gegeben: Ihm seine Frau zurückzubringen – vorzugsweise mit Erinnerung.



Der Einstieg in die Geschichte ist interessant, sie beginnt im Juli 2071 mit der Beerdigung von Allisons Mann, eigentlich einem sehr traurigen Ereignis. Deshalb weiß der Leser gleich zu Beginn, dass die Protagonistin noch viele glückliche Jahre an seiner Seite verbracht hat. Allies Kinder bitten sie, ihre Lebensgeschichte nach der Amnesie den Kindern und Enkeln zu erzählen. Allie beginnt mit der Nacht im Juli 1997 im Bootshaus zusammen mit Luis. Die letzte Nacht, an die sie sich nach ihrem Sturz erinnern konnte. Und so erfährt man in einer Rückblende, was sie alles ab dem Zeitpunkt ihrer Rückkehr nach Townsend erlebt, wie sie ihr bisheriges (leider vergessenes) Leben hinterfragt. Denn offensichtlich ist nicht alles so, wie es scheint. Wie gut, dass sie Luis an ihrer Seite hat, der ihr hilft, herauszufinden, was ihre eigenen Wünsche sind.



Die Charaktere sind mir (mit ein paar Ausnahmen natürlich) sehr ans Herz gewachsen. Allie ist eine lebensfrohe Frau, die sich durch Verletzungen in der Vergangenheit charakterlich sehr verbogen hat. Die Amnesie ist für sie fast ein Glücksfalls, denn so hat sie die Chance, ihr Leben noch einmal komplett zu drehen – auch wenn sie erst einmal damit klar kommen muss, dass sie kein Teenager mehr ist. Luis trägt auch seine Päckchen mit sich und ist manchmal nicht leicht einzuschätzen. Aber eines spürt man von Anfang an: Dass er für Allie da sein will. Eine meiner Lieblingsfiguren ist Harry, eine jüngere Freundin von Allie und ein absoluter Sonnenschein.

Zum Cover brauche ich ja nichts mehr zu sagen: Wie eingangs erwähnt, habe ich mich direkt verliebt. Die Farben und die Schrift sind ein Traum und im Hintergrund kann man zart Auszüge aus Allies Liste sehen. Das Boot hat natürlich eine besondere Bedeutung.

Die Sprache des Buches gefällt mir sehr gut. Einen klitzekleinen Kritikpunkt gibt es aber auch: Zeitweise wird „die Sache“ etwas zu häufig hervorgehoben. „Die Sache“ ist ein Geheimnis, das Luis seit langem hütet. Und immer wenn er daran denkt oder davon spricht ist es eben „die Sache“ - wobei es nicht unbedingt nötig gewesen wäre, es beim Namen zu nennen. Wie Linda Schipp uns bei der Lesung im Drachennest erzählte, hat sich dieses Geheimnis erst im Laufe des Schreibens entwickelt – sie wusste anfangs selbst nicht, was „die Sache“ war. Zur Wahl des Ortes der Handlung erzählte sie uns auch etwas: So wie ihr Protagonist Luis seinen Wohnort gewählt hatte, hatte auch sie es gemacht: Blind auf der Landkarte mit dem Finger einen Punkt in den USA angetippt. Und das wurde eben Townsend. Sie ist selbst nicht da gewesen, hat aber viel über den Ort recherchiert.




Nach diesem Debüt-Roman bin ich gespannt darauf, was wir in den nächsten Jahren noch von Linda Schipp lesen dürfen. Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Bücher von ihr und wünsche ihr viel Erfolg als Autorin.

Mirjam H. Hüberli und Linda Schipp im Drachennest am 6. August 2016
Mein Fazit:

„Memories to do“ ist ein Debüt-Roman, der mich absolut begeistert hat und deshalb natürlich 5 Lämpchen von mir bekommt – auch wenn kleine Schwächen vorhanden sind. Das Gesamtwerk ist ein Roman, wie ich ihn mag, mit allem Drum und Dran.



Mittlerweile erscheint das Buch im Drachenmond Verlag. Weitere Informationen dazu findet ihr auf der Internetseite des Drachenmond Verlages. Linda Schipp findet ihr übrigens auch auf Facebook. Schaut doch einfach mal bei ihr vorbei. Sie freut sich sicher über eure Rückmeldungen. 

Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen. Bei uns ist heute ein perfekter Lesesonntag: Es regnet. Bei euch auch? Dann schnappt euch doch ein gutes Buch... eine bessere Ausrede gibt es im Sommer wohl kaum.

Schönen Sonntag!

Deborah 




Kommentare:

  1. Hi Deborah,
    hast einen tollen Blog! Fühle dich nun verfolgt von mir. :-)
    Bücher über Amnesie finde ich immer interessant. Habe es mal auf mein Wunschzettel geschrieben.
    Liebe Grüße Sandra von Plentylife.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sandra, freut mich. :-)

      Liebe Grüße
      Deborah

      Löschen
  2. Antworten
    1. Hallo Joe, danke für deinen Kommentar. :-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar!