Samstag, 23. Juni 2012

Das Gewinnspiel geht in die Verlängerung

...Elfmeterschießen wird es aber nicht geben. Ich gebe euch noch eine Woche Zeit. Ende ist nun 

30. Juni um 23.59 Uhr.








Und nun hoffe ich, ihr bombt mich mal endlich mit Kommentaren und E-Mails zu. Vielleicht, klappt es ja mit einem kleinen Zusatzgewinn: Unter allen Teilnehmern für die 6 Preise (egal ob ihr nur eine Frage oder alle richtig beantwortet) verlose ich noch einen 


7. Preis


Bücher aus meinem Tauschticket-Regal, freie Wahl bis insgesamt 5 Tickets!


Ihr könnt euch also zwischen 1 und 10 Büchern aussuchen. Es sind zwar gebrauchte Bücher, aber darunter gibt es auch einige in Top-Zustand. Und im Laufe der nächsten Woche werden es noch mehr.


Ihr könnt ja schon mal einen Blick auf das jetzige Angebot werfen:



Hier schon mal ein paar Highlights:












Das ist nur eine kleine Auswahl, es gibt viele verschiedene Genres zur Auswahl.


Die Regeln findet ihr in meinem Post zum Gewinnspiel (einfach rechts oben das Gewinnspiel-Logo anklicken). Bitte hinterlasst dort auch eure Kommentare. 

Ich hoffe auf eine große Geburtstagsfeier und warte hier mit dem Geburtstagskuchen. :o)

Liebe Grüße
Deborah


Ps: Für ein bisschen Werbung wäre ich dankbar. :o)

Dienstag, 19. Juni 2012

Buchblogger 2012 - "Düsteres Verlangen"-Gewinnspiel

Eine tolle Aktion von Blogg dein Buch und Beltz & Gelberg:


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Kenneth Oppels „Düsteres Verlangen“ (http://www.facebook.com/beltz.gelberg/app_151503908244383) exklusiv vor dem Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz und Gelberg (www.facebook.de/beltz.gelberg) seinen offiziellen Buchblogger 2012 küren, auf den dann tolle Preise (z. B. eine Reise zur Frankfurter Buchmesse) warten!
Und darum geht's:
Dunkle Alchemie, ein diabolischer Gegenspieler, atmosphärische Settings, eine Dreiecksbeziehung,  Rivalitäten zwischen zwei Brüdern und gebrochene Charaktere – in seinem Prequel zu Mary Shelleys Klassiker gibt der international erfolgreiche Autor Kenneth Oppel eine schaurig-romantische Antwort auf die Frage, wie Victor Frankenstein zu dem wurde, den wir kennen. Die Geschichte, die der englische Autor erzählt, ist ein ebenso überzeugendes Psychogramm wie überraschendes Abenteuer, in dessen Mittelpunkt der 17jährige Victor steht. Als dessen innig geliebter Zwillingsbruder Konrad plötzlich erkrankt, ändert dies das Leben des  leidenschaftlichen und ehrgeizigen Jüngeren …
Seid ihr neugierig geworden und wollt alles über die düstere Vorgeschichte Frankensteins erfahren? Dann macht mit beim Blogg dein Buch - Gewinnspiel:

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr direkt beim Verlag: Kenneth Oppel - Düsteres Verlangen
Da bin ich dabei! Für mich klingt das Buch sehr interessant - ich möchte es unbedingt lesen. Drückt mir die Daumen - dann drücke ich sie euch. ;o)
Liebe Grüße
Deborah

Sonntag, 17. Juni 2012

Endlich ein schöner Tag!

Nachdem es gestern ja quasi durchgehend geschüttet hat, gab es heute endlich mal wieder blauen Himmel und Sonne zu sehen. Passend zu unserem Stadtfest.

Das Fest war für mich ein voller Erfolg - ich hab was Tolles gefunden!



Ihr werdet jetzt denken, ein Stempel ist doch nichts Außergewöhnliches. Aber für mich ist es das schon. Ich konnte es nicht glauben, als ich an den Stand kam mit lauter Namensstempeln und meinen darunter fand. Das ist eine Sensation! Und dann noch das pinkfarbene Stempelkissen. Ich war quasi hin und weg und habe direkt zugegriffen.

Und euch habe ich auch noch etwas mitgebracht - ein bisschen Provence-Feeling...





Euch allen noch einen schönen Abend - genießt das gute Wetter!

Liebe Grüße
Deborah

Samstag, 16. Juni 2012

Das Gewinnspiel

...geht endlich an den Start! Ich möchte mit euch



feiern und mich bei meinen treuen und auch neuen Lesern bedanken! Ohne euch würde das Ganze wenig Spaß machen - Selbstgespräche sind irgendwie langweilig.

Was ich mir wünsche zum Geburtstag? Noch viel mehr "Gespräche", Kommentare...

Nun will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen, und euch die Gewinne vorstellen - und natürlich, was ihr dafür tun sollt.

Erst mal die Pflicht: Meine Teilnahmebedingungen

1. Es ist keine Voraussetzung, dauerhafter Leser des Blogs zu sein - wäre schön, muss aber nicht.
2. Über Werbung für das Gewinnspiel auf eurem Blog würde ich mich natürlich freuen - aber auch das ist kein Muss. Bild könnt ihr natürlich verwenden! Es ist übrigens nicht zwingend notwendig, dass ihr einen Blog habt!
3. Ihr habt eine Woche Zeit, mir eine Mail an dieMaus71@gmx.net zu schicken mit euren Usernamen (Blogname) und Lösungen, das Gewinnspiel endet am Samstag, 23. Juni 2012 um 23.59 Uhr, die Gewinner gebe ich am darauffolgenden Tag bekannt. Eure E-Mails werden nach Ende des Gewinnspiels gelöscht und nicht weitergegeben. Einsendeschluss verlängert bis 30. Juni um 23.59 Uhr!
4. Ihr braucht nicht alle Fragen beantworten, sondern nur die, bei den Preisen, die ihr gewinnen möchtet (Frage zum jeweiligen Preis steht unter dem Bild und ist nummeriert).
5. Bitte hinterlasst mir einen Kommentar unter diesem Post, damit ich die Mails besser zuordnen kann.
6. Die Preise werden von mir und zwei netten Tauschpartnerinnen gestiftet.
7. Das war's schon - nun viel Spaß beim Stöbern und Antworten suchen! Ein kleiner Tipp: Die Fragen zu Büchern beziehen sich meistens auf Einträge aus diesem Jahr, aber auch auf den einzelnen Seiten werdet ihr fündig (und in manchen Fällen hilft sicher auch Google ;o)).

Und nun zur Kür: Die Preise und die Fragen


Für diese drei schönen Lesezeichen von der Grafik-Werkstatt möchte ich von euch Folgendes wissen: 1. Welche Autorin verzaubert mich immer wieder aufs Neue mit ihren wunderbaren (Liebes-)Geschichten, die mich in Orte wie Bagley-cum-Russet oder Hazy Hassocks entführen? 


2. Nennt mir meine liebste (und meistgelesene ;o)) deutsche Autorin (sie schreibt unter anderem historische Romane über Köln, Katzengeschichten, Fantasy...)


Für dieses wunderschöne Lesezeichen von moonlight7:
3. Eines meiner vernachlässigten Hobbys hat mit Draht, Zangen etc. zu tun. Welches ist es?


4. Diese Spardose passt optimal zu einer der Challenges, an denen ich teilnehme, bloß zu welcher? 


Für das kleine (A6) Notizbuch gibt es diese Frage:
5. Aus welchem Buch stammt mein neustes Lieblingszitat (es geht um Bücher!)?


Achtung! Das ist nur ein Beispielbild. Was ihr hier seht, ist meine höchstpersönliche und nicht zu gewinnende Ebook-Reader-Tasche von rohmanna. Anna und ich stiften euch eine Reader-Tasche, die nach euren Wünschen individuell angefertigt wird. Seht euch mal die tolle Stoffauswahl an: klick
Ihr braucht euch also nicht für ein solch pinkfarbenes Monster zu entscheiden - aber ich liebe es. :o) Mein großer Dank geht schon jetzt an Anna, die die wunderbare Tasche nähen wird.
6. Und hier die Frage: Wer ist mein absoluter Lieblingscharakter aus "Elfenmagie"?

7. Zusatzpreis: Wird unter allen Teilnehmern verlost - egal wieviele Fragen ihr richtig beantwortet habt: freie Auswahl aus meinem Tauschticket-Buchregal bis zu 5 Tickets!

So, das waren alle Gewinne und alle Fragen. Ich hoffe, es ist etwas Schönes für euch dabei und die Fragen sind nicht zu schwer. Ich habe mich bewusst gegen Bücher entschieden, ich wollte euch Dinge schenken, die direkt oder auch indirekt etwas mit Büchern, Lesen und Schreiben zu tun haben. Es sind ein paar kleine, feine Preise, passend zu meinem kleinen, feinen Blog. Ich drücke euch die Daumen!

Liebe Grüße
Deborah

Freitag, 15. Juni 2012

Marie-Sabine Roger - Das Labyrinth der Wörter

Eine Perle voller kleiner, einfacher Lebensweisheiten.




Inhalt:


Germain Chazes ist eine Seele von Mensch, nur leider nicht der Schlaueste. Als er im Park Margueritte kennenlernt, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Denn die feinsinnige alte Dame beschließt, ihn für die Welt der Bücher zu gewinnen.


Meine Bewertung:


Zunächst einmal möchte ich erzählen, wie dieses Buch seinen Weg zu mir gefunden hat. Angefangen hat alles mit einer Empfehlung für die Verfilmung mit Gérard Depardieu und Gisèle Casadesus in unserem "Frankreich erleben" Heft. Meine bessere Hälfte zeigte mir den Artikel, woraufhin ich schon im Internet nach dem Film stöberte. Da Gérard Depardieu ein toller Schauspieler ist, den ich immer wieder gerne sehe, will ich diesen Film natürlich unbedingt anschauen. Der Zufall wollte es, dass wir letzte Woche eine Anzeige für die erste Büchertausch-Börse in unserer Umgebung fanden und dort auch prompt hin gingen - ich wollte auch mal wieder einige Bücher loswerden. Durch das Cover wurde ich auf das Buch von Marie-Sabine Roger aufmerksam. Die überarbeitete Fassung ähnelt dem Filmplakat, nur dass es sich um ein Bild handelt und Germain und Margueritte von hinten zu sehen sind. Ich strahlte bei der Entdeckung des Buches und habe es mir gleich gesichert. Die freundliche Besitzerin des Buches lobte sowohl das Buch als auch den Film in den höchsten Tönen. Man könnte fast meinen, das Buch hat mich gesucht und gefunden. Tja, so kamen wir zusammen...und ich konnte es auch nicht erwarten, es zu lesen. Zum Glück war ich gerade mit einem anderen Buch fertig, sodass ich direkt loslegen konnte. Das wirklich Erstaunliche an der ganzen Sache ist, dass ich die ganze Zeit die deutsche Synchronstimme von Gérard Depardieu im Kopf hatte, er hat mir quasi die Geschichte vorgelesen. Ohne den Film zu kennen, würde ich schon jetzt behaupten, er passt perfekt in die Rolle - auch wenn das Alter nicht so ganz hinkommt.


Ich kann mir vorstellen, dass die Meinungen über das Buch weit auseinander gehen. Viele werden es vermutlich sterbenslangweilig finden - ich fand es toll! Ich hätte alle paar Seiten eine besonders schöne Textstelle markieren können, ich wurde gar nicht mehr fertig mit dem Zettel verreißen und ins Buch legen. Und dabei habe ich wirklich nur die schönsten Dialoge und beachtenswerten - wenn auch kleinen - Weisheiten gekennzeichnet.


Ich finde den Klappentext nicht ganz zutreffend. Sicher, Germain ist "einfach gestrickt" - aber er ist nicht dumm. In dieser Geschichte zeigt sich für mich eindeutig, wie ein Kind durch Vernachlässigung geprägt werden kann, wie seine Zukunft dadurch beeinflusst wird. Germain hatte nie das Gefühl, von seiner Mutter geliebt worden zu sein, sie bezeichnet ihn oft als Dummkopf und Bastard. Auch in der Schule ist er oft das Opfer des Lehrers und seiner Mitschüler. Ja, er ist langsamer im Lernen, aber er versteht die Dinge auf seine eigene, viel weniger komplizierte Art. Germain nennt die Dinge beim Namen und sagt was er denkt - und gilt deswegen als dumm. Auf Grund der Zurückweisungen und seiner Probleme in der Schule lernt er nie richtig lesen und schreiben.


Der Zufall will es, dass der sanfte Riese im Park auf Margueritte trifft. Erstaunt stellt er fest, dass auch sie die Tauben zählt. Germain und die kleine Alte freunden sich an. Schon bald freut sich Germain auf die Zusammentreffen mit Margueritte und fängt an, anders zu denken. Der Auslöser dafür ist, dass Margueritte sich tatsächlich für ihn interessiert und ihn wahrnimmt als denkenden und handelnden Menschen. Sie möchte ihm Bücher schmackhaft machen und beginnt, ihm daraus vorzulesen. Germain wird neugierig und möchte mehr wissen. Als ihm seine neue Freundin ein Wörterbuch schenkt, ist er erstaunt und ängstlich, denn er kann ja die Wörter nicht buchstabieren und somit auch nicht finden. Margueritte erkennt seine Schwierigkeiten und hilft ihm auf ihre ganz eigene Art. Wenn ihn ein Wort interessiert, schreibt sie es ihm auf und er schlägt es später nach. So lernt Germain auf eine ganz andere Art und Weise. Sein Umfeld ist zunächst erstaunt über seine Veränderung, aber seine Freundin Annette unterstützt ihn sehr. Germain beginnt, sich Ziele zu setzen. Die Freundschaft zu Margueritte ändert sein ganzes Leben, denn zum ersten Mal erfährt er, was Liebe und Vertrauen bedeuten. Und so wie Margueritte ihm hilft, will auch er ihr helfen, denn leider verschont sie das Alter nicht und nimmt ihr nach und nach das Augenlicht.


Dieses kleine Buch ist diese Jahr bisher die Nummer 2 meiner Lieblingsbücher und wird auf jeden Fall in die Favoritenliste kommen.


Hier einige meiner Lieblings-Textstellen/-Zitate aus dem Buch:


Ich habe beschlossen, Margueritte zu adoptieren. Sie feiert bald ihren sechsundachtzigsten Geburtstag, da sollte man nicht zu lange warten. Alte Leute sterben gern. (Germain, die allerersten Sätze des Buches)


Es machte einen auf die Dauer echt fertig, "das Leben ohne Decoder zu betrachten", wie Marco manchmal sagt. Wenn intelligent sein eine Sache des Willens wäre, dann wäre ich ein Genie, das kann ich wohl sagen. Denn angestrengt habe ich mich! Aber es ist, als wollte ich mit einem Suppenlöffel einen Graben ausheben. Alle anderen haben Schaufelbagger, nur ich stehe da wie ein Trottel. Im wahrsten Sinne des Wortes.(Germain)


Das ist es wahrscheinlich, was Margueritte meint, wenn sie sagt: "Wissen Sie eigentlich, Germain, dass Bildung einsam macht?" 
Ich glaube,da hat sie nicht unrecht, und außerdem muss einem ja ganz schön schwindelig werden, wenn man das Leben immer so tief unter sich hat. 
Die Moral von der Geschichte: Ich werde auf halber Höhe stehen bleiben und glücklich sein, wenn ich es soweit schaffe. (Margueritte und Germain)


...Germain, wozu machst du die Sachen? Das wirbelte in meinem Kopf herum. Wozu, wozu, Germain? Wozu?
Ich glaube, an diesem Abend hatte ich eine Art Intelligenzanfall. (Germain)


"...Man darf Bücher nicht egoistisch lieben, Bücher genauso wenig wie alles andere. Wir sind nur auf Erden, um Dinge weiterzugeben, wissen Sie...Zu lernen, seine Spielsachen zu teilen, ist wahrscheinlich die wichtigste Lektion, die man sich im Leben aneignen muss...." (Margueritte und ein neues Lieblingszitat!)


Landremont, der viel erzählt, wenn der Tag lang ist, sagt immer: "Was dich nicht umbringt, macht dich stark."
Das soll also das Leben sein: Entweder du bist stark, oder du bist tot?
Was für eine Scheißauswahl. (Germain)


Wenn alles immer einfach wäre, gäbe es dann überhaupt noch Glück? Es muss entweder wie ein Geschenk vom Himmel fallen oder hart erarbeitet werden, denn wenn es nicht mehr selten oder teuer wäre, dann wäre ja der ganze Reiz weg. Das ist nicht sehr gut gesagt, aber Hauptsache, ich mache mich verständlich. Glücklich sein, das hat viel mit Vergleichen zu tun. (Germain)


Man wird eben doch immer bestraft für seine Dummheiten. Andererseits... wenn das wahr wäre, müssten sich viele Leute ernsthaft Sorgen machen. (Germain)


Zuneigung ist etwas, das im Verborgenen wächst. Sie schlägt einfach Wurzeln und wuchert dann schlimmer als Quecken. Wenn es erst mal so weit ist, ist alles zu spät: Das Herz kann man schließlich nicht mit Unkrautfrei behandeln, um die Zärtlichkeit darin auszurotten. (Germain).


Wenn man jemanden liebt, der unglücklich ist, dann macht der allein einem mehr Kummer, als wenn alle zusammen, die man nicht leiden kann, einem das Leben schwermachen. (Germain)


Wie ihr seht, habe ich in diesem Buch viele Lieblingsstellen gefunden - und das bei gerade mal 221 Seiten. Mein Fazit: Ich liebe es - das Buch bleibt im Regal! Auch wenn ich damit nicht im Sinne von Margueritte handle (siehe oben) ... dafür gebe ich lieber ein anderes Buch ab. :o)


Gute Nacht
Deborah




Mittwoch, 13. Juni 2012

Happy Birthday...

...Deborahs Bücherhimmel!

Heute vor drei Jahren habe ich meinen Blog gestartet. Mit Sebastian Glubrechts "Na Servus" fing alles an. Mein Blog ist noch immer klein und fein aber so langsam wächst und gedeiht er auch.

Eigentlich sollte heute mein Gewinnspiel zum dritten Geburtstag starten aber ich bekomme das leider nicht mehr hin.

Daher gibt's jetzt nur ein Appetit-Häppchen... Hier schon mal einer der Gewinne:


Ab Freitag geht es los! Dann werde ich euch alle Preise zeigen und sagen, wie ihr sie gewinnen könnt.

Liebe Grüße
Deborah

Sonntag, 10. Juni 2012

Katrin Lankers - Elfenblick

Elfen im Rhein-Sieg-Kreis?

Meine Bewertung:
Als ich dieses wunderschöne Cover bei  Blogg dein Buch! entdeckt habe, war ich schon sehr interessiert an dem Buch. Die Inhaltsangabe und die Leseprobe haben mich dann vollends überzeugt. Dass ich bei 80 Bewerbungen ausgesucht wurde, hat mich sehr überrascht und mächtig gefreut.

Kurze Zeit darauf hielt ich das Buch in Händen und konnte es kaum mehr erwarten, es zu lesen. 

Elfenblick ist ein tolles Jugendbuch. Besonders angetan war ich von der Vorstellung, dass der Eingang zur Elfenwelt quasi in der Nachbarschaft liegt - nämlich im Wald zwischen zwei Käffern. Auch die Idee, dass Elfen unter uns leben und sich als "normale Menschen" ausgeben, ist schön. Diese Ortsnähe macht die Geschichte fast greifbar. Bei anderen Büchern ist das oft nicht der Fall, weil sie in reinen Phantasiewelten oder natürlich in Irland oder Island spielen, und auch zu anderen Zeiten. Aber Elfenblick findet im Hier und Jetzt statt.

Zunächst mutet die Geschichte wie eine ganz normale Schülergeschichte an, die typischen Probleme eines Teenagers mit seinen Eltern. Margarethe-Elisabeth, kurz Mageli, kommt nicht sonderlich gut mit ihrer Mutter aus, ihren Vater hingegen vergöttert sie sehr. Auch in der Schule findet sie nicht recht Anschluss, weil sie anders ist. Aber zum Glück ist sie nicht die Einzige, die anders ist, auch ihre Freundin Rosann fällt aus dem Rahmen, die beiden haben sich quasi gesucht und gefunden.

Aus nicht ganz verständlichen Gründen hat Magali das Gefühl, nicht zu ihrer Familie zu gehören, sie fühlt sich fremd. Anfangs wird es ihr nicht bewusst, aber sie hat auch offensichtlich die Gabe, das Handeln anderer nur durch ihre Willenskraft zu beeinflussen. Sie trifft auf Erin, den Elfenprinzen. Nachdem sie ihn aber immer nur dann trifft, wenn sie schläft, erscheint es zunächst so, als ob sie ihn einfach nur erträumt hätte. Mageli stellt Nachforschungen über ihre Herkunft an und muss feststellen, dass alle, die ihr etwas darüber sagen könnten, tot sind. 

Eine nette isländische Dame (ja, Island kommt doch noch ins Spiel) klärt Mageli über ihre tatsächliche Herkunft auf und darüber, was sie wirklich ist - eine Elfe. Mageli hat einiges zu verdauen - aber als Erin um Hilfe ruft, ist sie fest entschlossen, zu ihm in die Elfenwelt zu gehen und ihn zu retten. Sie findet das Tor und verschafft sich mit elfischen Flötenklängen eintritt in eine neue Welt, in der sie neue Freunde findet. Freunde, die ihr helfen, Erin zu retten. Freunde, die sich auch nach der Sonne sehnen.

Die Beschreibung der unterirdischen Welt der Elfen ist sehr gelungen, man kann sich das Aussehen der Wurzelwälder und der Behausungen der Elfen gut vorstellen. Dieser Teil ist dann auch der spannendere Teil des Buches indem Mageli auf ihren Gegner Fürst Ferocius trifft, der die Lichtelfen zu seinen Untertanen machen möchte. Dafür muss er aber den König stürzen und dessen Erben beseitigen. Doch Mageli ist diejenige, die seine Pläne vereiteln und die Lichtelfen zurück an die Erdoberfläche bringen kann.

Es kommt zu einigen Kämpfen, Mageli lernt ihre Magie zu beherrschen und versucht, Erin zu befreien. Man merkt hier in diesem Teil ganz besonders, dass das Buch ein Jugendbuch ist, die Spannung ist nicht ganz so hoch und das Ende ist doch überraschend unbefriedigend. Ich weiß nicht, ob es hier eine Fortsetzung geben soll, aber wünschenswert wäre es, denn es bleiben so viele Fragen offen. Letztendlich kehrt Mageli in die Menschenwelt zurück mit einer Hand voll neuer Freunde - nur, was ist mit den anderen Lichtelfen? Werden sie auch noch befreit? Wird Mageli ihren eigentlichen Platz einnehmen?

Es war schon interessant, zwei so unterschiedliche Bücher zum Thema Elfen hintereinander zu lesen. Letztendlich gehöre ich nicht mehr zur Zielgruppe von Elfenblick - für Mädchen zwischen 12 und 15/16 ist das Buch jedoch sicherlich toll. Für Erwachsene ist es teilweise etwas flach. Von fünf möglichen Sternen würde ich Elfenblick vier geben. Es gab ein paar Ungereimtheiten, die mich ein bisschen gestört haben, aber im Großen und Ganzen ist es ein lesenswertes Buch.

Eure Deborah
Ps: Ein herzliches Dankeschön an arsEdition und an Blogg dein Buch!

Weitere Infos und Möglichkeit zur Bestellung gibt es direkt beim Verlag: klick mich

Und hier findet ihr die Homepage der Autorin: Katrin Lankers

Hardcover mit Folienprägung, Leseband, Schutzumschlag: 448 Seiten
Verlag: arsEdition; Auflage: 1 (18. Januar 2012) 
ISBN-13: 978-3-7607-7980-5

Melissa Hill - PS: Verzeih mir!

Melissa Hill verzaubert und überrascht auch in diesem Buch



Meine Bewertung:

Das Schöne an den Melissa Hill Büchern ist, dass sie jedesmal Überraschungen und Wendungen in der Geschichte bergen. Es sind keine süßen Liebesgeschichten wie bei Rachel Gibson, Janet Evanovich... immer geht es auch um dunkle Geheimnisse, verletzte Gefühle, große Enttäuschungen. Sie schafft es auch in jedem Buch, einen erst einmal auf eine falsche Fährte zu locken. So ist man hier am Anfang der Überzeugung, dass Leonies Verlobter etwas falsch gemacht, sie vielleicht sogar betrogen hat. Dieses Gefühl zieht sich durch das ganze Buch - auch wenn man wegen Leonies Fixiertheit auf die Briefe, die sie in ihrer Wohnung findet, davon ausgehen kann, dass etwas anderes dahinter steckt.Wovor Leonie wegläuft erfährt man natürlich erst gegen Ende des Buches. Was ich an Melissa Hill Büchern liebe, ist der Schwerpunkt auf jahrelange Frauen-Freundschaften. Immer geht es um mehrere verknüpfte Schicksale. Am Ende schließt man die Bücher immer mit einem Lächeln auf den Lippen, denn irgendwie scheint sich alles im Leben klären zu lassen - jede Verletzung in der Vergangenheit scheint heilbar zu sein. Ich hoffe, Melissa Hill hat recht, denn dann ist die Welt vielleicht doch besser, als wir manchmal denken.

Das Buch kann ich wärmstens empfehlen. Ich freue mich schon auf die anderen Melissa Hill Bücher in meinem Regal.

Auch sehr schön: Ja, ich will!  


Susan Mallery - Wer hat Angst vorm starken Mann?

Auch der dritte Teil der Fool's Gold Reihe hat mich begeistert.



Meine Bewertung:

Ich hatte mich schon riesig auf die Fortsetzung der Reihe gefreut und wurde nicht enttäuscht. Auch die dritte Geschichte hat alles, was ein Susan Mallery Buch ausmacht. Liebe, Spaß, Trauer, Geheimnisse, Schicksal, Entscheidungen. Alles dabei.

Diesmal geht es um Pia O'Brien, die fleißige Eventplanerin. Für Sie völlig überraschend bekommt sie von ihrer verstorbenen besten Freundin Crystal drei Embryonen vererbt bekommen. Sie steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens - soll sie die Kinder ihrer Freundin bekommen und deren letzten Wunsch erfüllen, oder eben nicht? Sie macht es sich nicht einfach und versteht auch die Entscheidung ihrer Freundin nicht. Pia denkt, sie könnte keine gute Mutter sein. Doch sie bekommt unerwartete Hilfe von Raoul Moreno, einem ehemaligen Footballspieler. Er möchte mit ihr befreundet sein und ihr mit der Schwangerschaft und den Kindern helfen. Was er nicht möchte, ist, sich in Pia zu verlieben. Und Pia? Reicht ihr die Freundschaft? Wer Susan Mallery Bücher kennt, kann sich natürlich denken, wie es ausgeht.

Auf einer Internetseite habe ich gesehen, dass es wohl noch drei weitere Bücher aus der Reihe gibt - in diesen Büchern soll sich die Handlung um Ethans (siehe Teil 2) Schwestern Dakota, Montana und Nevada Hendrix drehen. Ich bin gespannt, wann es diese Bücher in deutscher Übersetzung geben wird. Ich möchte sie auf jeden Fall auch lesen. Ist keine schwere Kost aber schön für ein Wochenende.

Meine Meinung über die Cover habe ich schon in den letzten zwei Beurteilungen abgegeben - hat sich nicht geändert. Sagen wir mal "na ja" - ginge schon besser.

Die Fool's Gold Reihe:

1. Stadt, Mann, Kuss
2. Ich fühle was, was du nicht siehst
3. Wer hat Angst vorm starken Mann?
4. ?
5. ?
6. ?

Gruß
Deborah


Samstag, 9. Juni 2012

Kurz vorm 3. Bloggeburtstag eine Schnapszahl

Schön, diesmal hatte ich Glück und habe tatsächlich die Schnapszahl bei den Seitenzugriffen erwischt: 6.666 Zugriffe!

Ein herzliches Dankeschön an euch alle!



Im letzten Monat war es etwas ruhig hier - ich weiß. Ich habe gelesen, gelesen, gelesen... So viele schöne Bücher. Aber morgen gibt es hier auch mal wieder etwas zu Lesen - versprochen!

Und in den nächsten Tagen feiere ich dann meinen Bloggeburtstag, und da ist dann auch was für euch drin. Lasst euch überraschen!

Gruß
Deborah